Im Rahmen des Hessentags 2017 fand in Rüsselsheim die Erstauflage des Ultimate-Turniers mit zwei Divisionen statt

„Frau Rauscher und die Bembelboys“ (Eintracht Frankfurt, Mixed) und „Ars Ludendi“ (Frisbeesport-Verein Darmstadt, Open) dürfen sich als erste Hessenmeister im Ultimate Frisbee bezeichnen. Insgesamt 13 Teams in zwei Divisionen kämpften bei der 1. Offenen Hessenmeisterschaft um die Titel sowie um den Turniergewinn. Diesen errangen die „Heidees“ (TV Eppelheim) in der Mixed- und „Ge-Rey“ (Geretsried/Regensburg) in der offenen Division.

Der Landesverband Frisbeesport Hessen hatte über zehn Tage eine Aktionsfläche und ein Zelt direkt am Mainufer aufgebaut. Mehrere tausend Menschen wurden während des Großevents über die sieben Stationen geleitet. Dabei hatten sie Ziel- und Geschicklichkeitswürfe auszuführen. Auch das Hessentags-Paar gab sich dort die Ehre (Foto mit Axel Baier) Am Ende gab es für alle Teilnehmende eine Urkunde. An der Geschwindigkeits-Messanlage erreichte Michael Göttler vom Open-Team „Ge-Rey“ den schnellsten bezeugten Wurf mit einer Rückhand, die 102 km/h Geschwindigkeit erreichte.

Zum Abschluss des Hessentags fand auf drei Plätzen das offenen Ultimate-Meisterschaftsturnier statt, mit acht Teams in der Mixed- und fünf Teams in der offenen Division. In der Mixed-Division gab es zwei Vorgruppen, die jeweils von einem team dominiert wurden, den „Heidees“ in Gruppe A und „Pardisco“ (USV Jena) in Gruppe B. Dahinter spielten die Plätze zwei und drei ein Presemi gegeneinander aus. Dies gewannen die „Bonobos“ (TV Frisch-Auf Altenbochum, 2. der Gruppe A) gegen die Himmelstürmer (TSG Kassel-Niederzwehren) sowie „Deine Mudder Bremen“ (TV Eiche Horn, 2. der Gruppe B) gegen „Friss die Frisbee“ (TUS Geretsried).

Somit blieben die Halbfinale ohne hessische Beteiligung. Paradisco gelang dabei ein deutlicher 14:8-Sieg gegen die Bonobos, während die Heidees erst im Universe Point 11:10 gegen die stark verbesserten Muddis siegten. Das Spiel um Platz 3 gewann Deine Mudder Bremen nach erneut hartem Kampf 7:6 gegen die Bonobos Bochum, während im Finale den bisher sehr starken Paradiscas und -cos etwas die Luft ausging und sie am Ende deutlich7:12 unterlagen.

In der unteren Hälfte hatte Friss die Frisbee das eine Überkreuzspiel gegen „DJ Dahlem“ (Berliner Sportverein 1892) im Universe Point gewonnen, während die im Hessischen Duell „Sturm und Drang“ (Eintracht Frankfurt) sich gegen die Himmelstürmer durchsetzen konnten. Im Spiel um Platz 5 errangen die Hessenmeister aus Frankfurt einen weiteren Sieg gegen etwas erschöpfte Geretsrieder. Das Spiel um Platz 7 konnten die Himmelstürmer gegen DJ Dahlem für sich entscheiden.

In der offenen Division zeigte sich nach dem Round Robin unter fünf Teams, dass die bayerischen Gäste von Ge-Rey (Foto) eine Klasse besser spielten als die Konkurrenz. Ars Ludendi hatte das entscheidende Spiel gegen „Frisbee Fieber“ (MTV 1846 Gießen) gewonnen, wodurch sie am Ende zum Hessenmeister wurden. Der Spielplan sah Überkreuzspiele 2 gegen 5 und 3 gegen 4 vier vor. Dabei setzten sich die Darmstädter gegen die Feldrenner (Discsport-Verein Mainz) sowie „Frisbee Fieber“ gegen „Sturm & Drang“ (Eintracht Frankfurt) durch. Im Weiteren erhielten die beiden Siegerteams nochmals die Chance sich gegen Ge-Rey zu messen, doch mehr als 6 Gegenpunkte gelang keinem der Teams gegen die starke bayerische Spielgemeinschaft. Im Spiel um Platz 4 siegte Frankfurt ebenfalls 15:6 gegen Mainz.

Auf der Homepage des Landesverbands Hessen stehen zum Nachlesen alle Platzierungen sowie auch alle Spielergebnisse. Die Spiritauswertung wird nachgereicht. Der Frisbeesport Landesverband Hessen plant in diesem Jahr auch noch eine erste Hessenmeisterschaft im Discgolf durchzuführen. Einen sehr schönen Nachbericht zu der Veranstaltung hat die Main-Spitze online gebracht, der auch die erfolgte offizielle Aufnahme des Landesverbands in den Landessportbund Hessen erwähnt, http://www.main-spitze.de/sport/lokalsport/andere-sportarten/runde-sache-mit-der-scheibe_17974067.htm

Gelungene Premiere der Hessenmeisterschaft
Markiert in: