GUTS, DIE HÄRTESTE FRISBEE-VARIANTE DER WELT

Grundregeln: Gespielt wird in zwei Teams à 5 Spieler. Die beiden Mannschaften stehen 14 Meter voneinander entfernt und pro Durchgang wird immer nur eine Frisbee abgefeuert.

Die Punktevergabe ist recht simpel: Für einen regelwidrigen Wurf—etwa, wenn die Frisbee die gegnerische Linie nicht erreicht, über der nach oben bzw. an der nach rechts oder links ausgestreckten Hand des Verteidigers vorbeifliegt oder nicht richtig herum geworfen wurde—bekommt der Gegner einen Punkt. Ein nicht gefangener Wurf bringt dem angreifenden Team einen Punkt. Wird die Frisbee gefangen, gibt es gar keinen Punkt.

Eine Partie hat die Mannschaft gewonnen, die zuerst 21 Punkte (bei mindestens zwei Punkten Vorsprung) hat.

Auch wenn die Geschwindigkeit der Frisbee ein echter Hingucker ist, ist es am Ende die Verteidigung, die in dem Sport das Spiel entscheidet. Das Feld, das man zu verteidigen hat, hängt übrigens davon ab, welche Armspannweite die fünf Spieler haben. Denn die müssen mit ausgestreckten Armen und Fingerspitze an Fingerspitze für das angreifende Team das Spielfeld markieren, weswegen kleinere Spieler in der Regel auch ein kleineres Spielfeld zu verteidigen haben. Und wie sieht die Verteidigung nun genau aus? Fangen, ganz einfach. Dabei spielt es keine Rolle, wer wie oft zugreifen musste, bis man das Ding sicher hat. Wichtig ist nur, dass die Frisbee einhändig gefangen wird, bevor sie den Boden berührt.